Normen

NORMEN


EN 420 Schutzhandschuhe - Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren

Diese Norm legt die für alle Schutzhandschuhe anzuwendenden relevanten Prüfverfahren und die allgemeinen Anforderungen zu Gestaltungsgrundsätzen, Handschuhkonfektionierung, Widerstand des Handschuhmaterials gegen Wasserdurchdringung, Unschädlichkeit, Komfort und Leistungsvermögen sowie die vom Hersteller vorzunehmende Kennzeichnung und vom Hersteller zu liefernden Informationen fest.

 

EN 388 Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken

EN388
A B C D E

Diese Europäische Norm legt Anforderungen, Prüfverfahren, Kennzeichnung und Herstellerinformationen für Schutzhandschuhe gegen die mechanische Risiken Abrieb, Schnitt, Weiterreißen und Durchstich fest. Diese Norm ist in Verbindung mit EN 420 anzuwenden.

A Abriebfestigkeit (1-4)
B Schnittfestigkeit (1-5)
C Weiterreißkraft (1-4)
D Durchstichkraft (1-4)
E Schnittfestigkeit, gemäß EN ISO 13997 (A-F)

Hinweis: Schutzhandschuhe, die nur mit den Prüfparametern A-D gekennzeichnet sind, wurden nach der Norm EN 388:2003 geprüft und zertifiziert (E trifft hier nicht zu).

 

EN 374 Schutzhandschuhe gegen Chemikalien und Mikroorganismen

Diese Europäische Norm legt Anforderungen an Handschuhe fest, die den Anwender gegen Chemikalien und/oder Mikroorganismen
schützen. Diese Europäische Norm gilt in Verbindung mit EN 420. Diese Europäische Norm legt keine Anforderungen gegen jegliche
Gefährdungen durch mechanische Beanspruchung. Sie ist in drei Teile gegliedert:
EN 374-1: Terminologie und Leistungsanforderung
EN 374-2: Bestimmung des Widerstandes gegen Penetration
EN 374-3: Bestimmung des Widerstandes gegen Permeation von Chemikalien

EN374 4

Piktogramm für wasserfeste Schutzhandschuhe und geringen Schutz gegen chemische Gefahren

EN374 02

Piktogramm für Schutzhandschuhe gegen Mikroorganismen

EN374 03
A B C

Piktogramm für Schutzhandschuhe gegen chemische Gefahren mit Informationen

 

Durchbruchzeit (Minuten)  Schutzindex
> 10  Klasse 1
> 30  Klasse 2
> 60  Klasse 3
> 120  Klasse 4
> 240  Klasse 5
> 480  Klasse 6

 

Kennbuchstabe  Prüfchemikalie 
A Methanol
B Aceton
C Acetonitril
D Dichloromethan
E Kohlenstoffdisulfid
F Toluol
G Diethylamin
H Tetrahydrofuran
I Ethylacetat
J n-Heptan
K Natriumhydroxid 40%
L Schwefelsäure 96%

 

EN 511 Schutzhandschuhe gegen Kälte

EN511
A B C

Diese Europäische Norm legt die Anforderungen und Prüfverfahren für Schutzhandschuhe gegen konvektive Kälte oder Kontaktkälte bis -50°C fest. Die Kälte kann mit den klimatischen Bedingungen oder einer beruflichen Tätigkeit zusammenhängen. Die Handschuhe müssen allen zutreffenden Anforderungen von EN 420 entsprechen.

A Konvektive Kälte (1-4)
B Kontaktkälte (1-4)
C Wasserdichtheit (0-1)

 

EN 12477 Schutzhandschuhe für Schweißer

EN407
A B C D E F


Diese Europäische Norm legt wesentliche Anforderungen an und Prüfverfahren für Schutzhandschuhe zum manuellen Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren fest. Schutzhandschuhe für Schweißer schützen die Hände und Handgelenke beim Schweißen und bei damit verbundenen Arbeiten. Schutzhandschuhe für Schweißer schützen die Hände und die Handgelenke während des Schweißvorgangs und ähnlichen Arbeiten. Schutzhandschuhe für Schweißer schützen vor kleinen Spritzern geschmolzenen Metalls, kurzem Kontakt mit beschränkter Flammeneinwirkung, konvektiver Wärme und Kontaktwärme und UV-Strahlen vom Lichtbogen.
Darüber hinaus schützen sie gegen mechanische Angriffe. Entsprechend ihrer Anforderungen werden Schutzhandschuhe für Schweißer in zwei Ausführungen unterteilt:
Ausführung A: Geringe Fingerfertigkeit (mit hohen anderen Anforderungen)
Ausführung B: Hohe Fingerfertigkeit (mit geringen anderen Anforderungen)
A Brennverhalten (1-4)
B Kontaktwärme (1-4)
C Konvektive Wärme (1-4)
D Strahlungswärme (1-4)
E Kleine Spritzer geschmolzenen Metalls (1-4)
F Große Mengen flüssigen Metalls (1-4)

 

EN 407 Schutzhandschuhe gegen thermische Risiken

EN407
A B C D E F


Dieses Dokument legt Anforderungen, Prüfverfahren und Herstellerinformationen für Schutzhandschuhe gegen Hitze und/oder Feuer sowie deren Kennzeichnung fest. Sie sollte für alle Handschuhe angewendet werden, die die Hände gegen Hitze und/oder Feuer in einer oder mehreren der folgenden Formen schützen: Feuer, Kontaktwärme, konvektive Wärme, Strahlungswärme, kleine Spritzer geschmolzenen Metalls und große Mengen flüssigen Metalls. Diese Norm ist nur zusammen mit EN 420 anzuwenden.
A Brennverhalten (1-4)
B Kontaktwärme (1-4)
C Konvektive Wärme (1-4)
D Strahlungswärme (1-4)
E Kleine Spritzer geschmolzenen Metalls (1-4)
F Große Mengen flüssigen Metalls (1-4)

 

EN 16350 Schutzhandschuhe - Elektrostatische Eigenschaften

Diese Europäische Norm stellt zusätzliche Anforderungen an Schutzhandschuhe auf, die in Bereichen getragen werden, in denen brennbare oder explosionsfähige Atmosphären existieren oder existieren können (siehe IEC 60079-32-1). Sie legt ein Prüfverfahren sowie Anforderungen an die Leistung, Kennzeichnung und Informationen zu elektrostatisch ableitfähigen Schutzhandschuhen fest, um das Risiko einer Explosion so gering wie möglich zu halten.

 

EN 455 Medizinische Handschuhe zum einmaligen Gebrauch

Diese Norm ist in drei Teile gegliedert:
EN 455-1: Diese Norm legt Anforderungen und Prüfung auf Dichtheit von medizinischen Handschuhen zum einmaligen Gebrauch fest.
EN 455-2: Diese Norm legt Anforderungen und Prüfmethoden der physikalischen Eigenschaften medizinischer Handschuhe zum einmaligen Gebrauch (d. h. Operationshandschuhe und Untersuchungshandschuhe) fest, um sicherzustellen, dass bei Gebrauch ausreichender Schutz vor Kontamination für Patient und Anwender gewährleistet und aufrechterhalten wird.
EN 455-3: Dieser Teil der EN 455 legt Anforderungen für die Bewertung der biologischen Sicherheit von medizinischen Einmalhandschuhen fest. Er enthält Anforderungen für die Kennzeichnung und die Angabe von Informationen über die angewendeten Prüfmethoden.
EN 455-4: Dieser Teil der EN 455 legt Anforderungen und Prüfung zur Bestimmung der Mindesthaltbarkeit fest.

 

EN ISO 20345 Persönliche Schutzausrüstung - Sicherheitsschuhe

Diese Internationale Norm legt Grundanforderungen und (freiwillige) Zusatzanforderungen an Sicherheitsschuhe für allgemeine Zwecke fest, z. B. durch die Behandlung mechanischer Risiken, der Rutschhemmung, thermischer Risiken und ergonomischer Merkmale.
Kategorien für die Kennzeichnung von Sicherheitsschuhen:

 

   SB: Grundanforderung an Sicherheitsschuhe
Abdämpfung Antistatik
Fall Öl
 S1: Geschlossener Fersenbereich, antistatische Eigenschaften, Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich, Kraftstoffbeständigkeit
Abdämpfung Antistatik
Fall Öl Wasser
 S2: Wie S1, zuzüglich Schutz gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme
Abdämpfung Antistatik Tritt
Fall Öl Wasser
 S3: Wie S2, zuzüglich Durchtrittsicherheit, Profilsohle
Abdämpfung Antistatik Tritt
Fall Öl
 S1P: Wie S3, jedoch ohne Schutz gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme

 


EN 61340-4-3 Elektrostatik, Teil 4-3 - Schuhwerk

ESD

Dieser Teil der IEC 61340 beschreibt ein Prüfverfahren zur Bestimmung des elektrischen Widerstandes von Schuhwerk, mit dem das
elektrostatische Potential auf Personen kontrolliert wird. Diese Norm eignet sich sowohl zur Anwendung durch Hersteller von Schuhwerk als auch durch den Endverbraucher.

 

EN 1149 Schutzkleidung - Elektrostatische Eigenschaften

EN1149

Diese Norm ist in vier Teile gegliedert:
EN 1149-1: Prüfverfahren für die Messung des Oberflächenwiderstandes
EN 1149-2: Prüfverfahren für die Messung des elektrischen Widerstandes durch ein Material
EN 1149-3: Prüfverfahren für die Messung des Ladungsabbaus
EN 1149-5: Leistungsanforderungen an Material und Konstruktionsanforderungen.

 

EN ISO 20471 Hochsichtbare Warnkleidung - Prüfverfahren und Anforderungen

warnweste A

Diese Internationale Norm legt die Anforderungen an hochsichtbare Warnkleidung fest, die die Anwesenheit des Trägers visuell
signalisiert. Die Warnkleidung soll sicherstellen, dass der Träger bei allen Lichtverhältnissen für Fahrzeugführer oder Bediener anderer technischer Ausrüstung auffällig sichtbar ist; sowohl unter Bedingungen bei Tageslicht als auch unter Scheinwerferbeleuchtung in der Dunkelheit. Die Klasse der Kleidung richtet sich nach der kleinsten Fläche des sichtbaren Materials.

Material  Kleidung Klasse 3 (A)  Kleidung Klasse 2 (A)  Kleidung Klasse 1 (A)
Hintergrundmaterial 0,80 qm 0,50 qm 0,14 qm
Retroreflektierendes Material 0,20 qm 0,13 qm 0,10 qm
Material mit kombinierten
Eigenschaften
n.a. n.a. 0,20 qm


 

EN 343 Schutzkleidung - Schutz gegen Regen

EN343

 A

 B

Diese Europäische Norm legt die Anforderungen und Prüfverfahren für Materialien und Nähte von Schutzkleidung gegen den Einfluss von Niederschlag (z. B. Regen, Schneeflocken), Nebel und Bodenfeuchtigkeit fest.


A Wasserdurchgangswiderstand (0-3)
B Wasserdampfdurchgangswiderstand (0-3)

 

EN 149 Atemschutzgeräte - Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikel

Diese Europäische Norm legt Mindestanforderungen für filtrierende Halbmasken als Atemschutzgeräte zum Schutz gegen Partikel, außer für Fluchtzwecke, fest.

 

EN 14605 Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien

EN374 03

Dieses Dokument legt die Mindestanforderungen für folgende Typen für begrenzte Anwendung bestimmter sowie wiederverwendbarer
Chemikalienschutzkleidung fest:
Ganzkörperschutzkleidung mit flüssigkeitsdichten Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Kleidung (Typ 3: flüssigkeitsdichte Kleidung) und, falls anwendbar, mit flüssigkeitsdichten Verbindungen zu Zubehörteilen wie Hauben, Handschuhe, Stiefel, Sichtscheiben oder Atemschutzausrüstungen, für die in anderen Europäischen Normen Festlegungen bestehen können. Beispiele für solche Kleidung sind einteilige Overalls oder zweiteilige Anzüge mit oder ohne Haube oder Sichtscheibe, mit oder ohne Füßlinge oder Überschuhe, mit oder ohne Handschuhe.
Ganzkörperschutzkleidung mit spraydichten Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Kleidung (Typ 4: spraydichte Kleidung) und, falls anwendbar, mit spraydichten Verbindungen zu Zubehörteilen wie Hauben, Handschuhe, Stiefel, Sichtscheiben oder Atemschutzausrüstungen, für die in anderen Europäischen Normen Festlegungen bestehen können. Beispiele für solche Kleidung sind einteilige Overalls oder zweiteilige Anzüge mit oder ohne Haube oder Sichtscheibe, mit oder ohne Füßlinge oder Überschuhe, mit oder ohne Handschuhe.
Teilkörperschutzkleidungsstücke, die bestimmten Teilen des Körpers Schutz gegen die Permeation flüssiger Chemikalien bieten. Beispiele für solche Kleidungsstücke sind z. B. Labormäntel, Jacken, Hosen, Schürzen, Ärmel, Hauben (ohne Luftzufuhr) usw. Da Teilkörperschutz einen Teil des Körpers ungeschützt lässt, legt dieses Dokument nur die Leistungsanforderungen für das Bekleidungsmaterial und die Nähte fest.

 

EN ISO 13982 Schutzkleidung gegen feste Partikel

EN13982 1

EN374 03

Diese Norm ist in zwei Teile gegliedert:
EN ISO 13982-1: Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung, die für den gesamten Körper einen Schutz gegen luftgetragene feste Partikel gewährt (Kleidung Typ 5)
EN ISO 13982-2: Prüfverfahren zur Bestimmung der nach innen gerichteten Leckage von Aerosolen kleiner Partikel durch Schutzanzüge

 

EN 13034 Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien

EN13034

Diese Norm legt Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien (Ausrüstung Typ 6 und Typ PB [6]) fest.

 

EN 14126 Schutzkleidung - Schutzkleidung gegen Infektionserreger

EN374 02

Diese Norm legt Leistungsanforderungen und Prüfverfahren für Schutzkleidung gegen Infektionserreger fest.

 

EN 1073 Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination

EN1073 2

Diese Norm ist in zwei Teile gegliedert:
EN1073-1: Anforderungen und Prüfverfahren für belüftete Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination durch feste Partikel
EN1073-2: Anforderungen und Prüfverfahren für unbelüftete Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination durch feste Partikel

 

 

AS Arbeitsschutz GmbH | Heinrich-Hertz-Str. 11 | 50181 Bedburg | Tel.: +49 2272 9060 0 | Fax: +49 2272 9060 90 | Mail: info (at) nitras.de
Toggle Bar